Himmlische Tauffreude

Im Naumburger Dom feierten am 16. September über 300 Menschen ein freudiges Tauffest. Insgesamt 18 Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhielten an verschiedenen Orten im Dom ihre Taufe.

Den Gottesdienst eröffneten Pfarrer Michael Bartsch und Vikar Lars Fiedler. Superintendentin Ingrid Sobottka-Wermke ging in ihrer Predigt auf das Wasser als besonderes Symbol der Taufe ein. Pfarrerin Christina Lang predigte über die Wortherkunft von „Segen". Dieser leite sich sowohl vom lateinischen Wort "benedicere" (ein gutes Wort über jemanden sprechen) als auch vom Wort "signare" (Zeichen setzen) ab.

Für die eigentlichen Taufhandlungen konnten die Täuflinge und Gäste in die Marienkirche, den Ostchor, die Elisabeth-Kapelle oder den Domgarten gehen. Im Mittelschiff des Naumburger Domes bot Pfarrer Dr. Roland M. Lehmann eine Tauferinnerung an.

Abgerundet wurde der festliche Vormittag mit einem gemeinsamen Mittagessen, das die Evangelische Grundschule St. Martin bereitstellte. Bei Grillwürstchen, Zwiebelkuchen und Getränken genossen die Besucher den Sonnenschein im Innenhof des Doms.

In der Vorbereitung auf das Taufereignis hatte der Kirchenkreis Naumburg-Zeitz Eltern mit kleinen Kindern angeschrieben. Die Rückmeldungen auf das Taufangebot waren überaus positiv. Viele freuten sich über die Anregung zu einem solchen Fest und nahmen die Einladung zu einem Taufgespräch dankbar an. Besondere Freude bereitete das Basteln der Taufkerzen wenige Tage vor dem Tauffest.